Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /var/www/vhosts/embeteco.aix-dev.de/portale/wordpress/digibot.staging.embeteco.de/public/wp-content/plugins/wp-fsqm-exporter/classes/class-ipt-fsqm-exp-export-api.php on line 2037
- Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen Lieferanten

Ressourcenschonende Büromöbel: Wie Kunden auch Lieferanten werden und alle davon profitieren

Logo claus+claus

Das Unternehmen

Das Unternehmen claus+claus ist ein deutsches Start-up aus Oldenburg, das Büromöbel gestaltet, fertigt und vertreibt. Die Möbel zeichnen sich durch ein modernes Design und umweltgerechte Materialien aus. Es hat zwei Mitarbeiter in Vollzeit sowie vier ehrenamtlich tätige Personen. Die fiktiven Charaktere claus+claus stellen illustrativ die Geschäftsführung dar und fungieren als Botschafter für nachhaltiges und gemeinwohlorientiertes Handeln. claus+claus Mehrwert

Ein wesentlicher Bestandteil der Möbel von claus+claus sind gerettete Spanplatten, die mit Kanten aus Furniersperrholz versiegelt und damit optisch aufgewertet werden. So können sie beispielsweise als neuwertige Tischplatten fungieren. Spanplatten sind das meistverwendete Material in der Möbelindustrie. Sie bestehen aus Holzresten, die unter Hitzeeinwirkung und Zugabe von Bindemittel zu Platten verpresst werden. Im ersten und zweiten Geschäftsjahr konnte claus+claus jeweils drei Tonnen Spanplatten recyceln, eine Waldfläche von 110m2 schonen, 5.200 Liter Wasser und 832kg CO2-äq. einsparen. Spanplatten bilden meist die Endstation des Lebenszyklus der darin gebundenen Holzressourcen und werden für gewöhnlich nach ihrer Nutzung verbrannt. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert so wenig Neumaterial wie möglich einzusetzen und setzt damit neue Maßstäbe in der Möbelaufbereitung.

Angebote von claus+claus

Die Herausforderung

Claus+claus steht stellvertretend für die Branche der Tischlereien/Schreinereien, die in der Regel Familienbetriebe sind und zum größten Teil den KMU zugehören. Aufträge werden hier nach Kapazität und Aufwand angenommen und abgearbeitet. Einen Zusammenschluss mehrerer Tischlereien zu einem Großauftrag kommt selten vor. Durch den Fachkräftemangel und die explodierenden Holzpreise stehen die Tischlereien vor großen Herausforderungen.

Der Wunsch

Durch die Arbeit von c+c sollen Kund:innen mit dem Kauf der Produkte zu aktiven Mitgestalter:innen von Produktion, Konsum und Wirtschaft werden. Im Bereich B2B können Unternehmen durch claus+claus interne Kreisläufe schließen: Sie beliefern c+c mit alter Büromöbelausstattung und bekommen aus dem Recyclingmaterial neue Büromöbelausstattung im claus+claus Design, oder in Zusammenarbeit mit c+c für Sie individuell Entworfene Raumlösungen. Hier werden also Kund:innen zu Lieferant:innen! Unternehmen unterstützen dabei die lokale Kreislaufwirtschaft, verbessern ihren CO2– und Materialfußabdruck und tragen zu der Versorgungssicherheit von Holz zur Möbelausstattung bei. Hierfür fehlt es allerdings an geeigneten Vernetzungsmechanismen. Eine Plattform für Möbelkäufer, Spenden ausgedienter Möbel und Tischlereien als Netzwerkmitglieder wäre eine Lösung. Tischlereien können sich somit für gemeinsame Aufträge zusammenschließen.

Die Vorgehensweise

Der Gründer von claus+claus kam mit näherem Interesse zum Thema Plattformkonzepte auf das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen zu. Mit dem anfänglichen Wunsch vertiefende Inhalte vermittelt zu bekommen, kristallisierte sich mit der fortschreitenden Zusammenarbeit ein umfangreicheres Thema heraus. Weitere Akteure mit gezieltem Interesse und Unterstützungsideen wurden einbezogen: Studierende der umliegenden Hochschulen bzw. Universitäten, sowie auch Wirtschaftsförderer (Hier: WiREG, Flensburg https://www.wireg.de/) .

  • Schritt 1: Workshop über Möglichkeiten von Plattformkonzepten im Handwerk.
  • Schritt 2: Einbringen von neuen Ideen durch 2 Masterarbeiten von Studierenden zur Nachhaltigkeitsbewertung von Unternehmen sowie die Konzepterstellung eines Plattformprototypen
  • Schritt 3: gemeinsames Clustern der Inhalte. Der Umfang dieser Themenfelder verschaffte nicht nur einen Eindruck über die Gewichtung dieser, sondern auch einen Gesamtüberblick aller Themenbereiche.
  • Schritt 4: Erste Maßnahmen wurden identifiziert, die sofort umgesetzt werden konnten um möglichst schnell erste Erfolge zu erleben.

Aktuell ist noch ein gemeinsames Projekt mit der WiREG geplant, was die Neugestaltung von Kreativzonen auf 2 Etagen in einem Neubau (ca. 1-1,5 Tonnen Altmaterial) bedeutet. Hierzu wird ausgehend von der gemeinsamen Zusammenarbeit eine Kooperation mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Handwerk von claus+claus angestrebt. Bisher konnte durch das Start Up ein Oldenburger Unternehmen im Jahr 2022 mit 25 Schreibtischen versorgt werden. Dabei wurden die alten Platten auf ein neues Format gebracht und mit einem höhenverstellbaren Gestell bestückt. Damit können nun 3 statt 2 Mitarbeiter:innen ergonomisch im Büro arbeiten. Dadurch sind ca. 420kg Spanplatte wieder im Einsatz.

claus+claus Produkte

Das Ergebnis

Das Projekt befindet sich noch in der Durchführung. Die identifizierten Maßnahmen wurden im Rahmen des Potentialprojektes umgesetzt. Die Zusammenarbeit ist noch nicht abgeschlossen und wird nach dem vielversprechenden ersten Aufschlag fortgeführt. Aufgrund eines anstehenden Wechsels der Betriebsstätte / Werkstatt muss das Unternehmen allerdings kurzfristig den Fokus auf dieses Vorhaben verschieben.

Die Methoden

Die Workshops fanden hybrid statt. Mithilfe eines Kollaborationstools konnten visuelle Plattformen und für den Teilnehmenden übersichtliche Inhalte geschaffen werden. Gleichzeitig ist es dem Team möglich gewesen, jederzeit auf diese Inhalte zuzugreifen und selbstständig daran zu arbeiten. Offene Fragestellungen und das Clustern von Erfahrungsfeldern ermöglichten das tiefgreifende und themenübergreifende Arbeiten. Einige Themen wurden in der Tischlerei im Betrieb aufgezeigt und demonstriert.

Der Umsetzungsaufwand

Die angefallenen Arbeitsstunden sowie die durchgeführten Maßnahmen organisierte und leitete das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen für das Unternehmen kostenlos und anbieterneutral. Das Zentrum wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Weitergehende Kosten, werden nicht durch das Kompetenzzentrum gedeckt.

Hinweise zur Recherche

Diese Stichworte helfen bei der Suche nach Lösungsanbietern im Internet:

  • Kollaborationsplattformen
  • Upcycling

Aufgrund der Einzigartigkeit dieses Start Ups und des gemeinsamen Projektes ist eine Identifikation passgenauer Suchbegriffe schwierig.

Sie wünschen ebenfalls Unterstützung bei einer Digitalisierungsmaßnahme oder einfach nur eine zweite Meinung?

Dann rufen Sie uns an!

Tel.: +49 (0) 421 9600 – 260
E-Mail: kontakt@kompetenzzentrum-bremen.digital

Wir informieren Sie gerne im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.

Ihr Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen